WAZ: vom 1.10.2016, Governor Burkhard Fischer

fx_2016-10-01_waz_lions_governor_fischer__seite_1

Gemeinsam Kochen und sich Kennenlernen

Im Rahmen der Zonta-Initiative „Essener Service for Refugees“ haben fünf Freunde des LC Essen-Ruhrtal gemeinsam mit Familien aus dem Iran, Irak und aus Syrien am Samstag, dem 27. August 2016 den Kochlöffel in der Unterkunft in der Karl-Meyer-Straße 42 geschwungen.
IMG_0667_g

Um es vorweg zu nehmen: Es war für uns Lions eine beeindruckende Activity und ein einmaliges Erlebnis.

Als Lions waren wir gebeten, eine Vorspeise und eine Nachspeise vorzubereiten. Seitens der Refugees sollte es eine Hauptspeise sein. Um 15 Uhr ging es dann los. Bei unserer Ankunft schauten wir zunächst in das überraschte Gesicht der Leitung der Unterkunft, Frau Ohnmacht. Standen doch fünf männliche Lions-Freunde vor ihr, während von ihr Frauen erwarten wurden und sich deshalb seitens der Bewohner fünf Frauen aus den genannten Herkunftsländer zum Kochen angemeldet hatten. Schnell konnten wir Frau Ohnmacht vor selbiger bewahren, in dem wir spontan entschieden haben, den Kreis zu erweitern. Und so standen kurze Zeit später über 20 Frauen, Männer, Kinder sowie wir Lions in der Küche der Karl-Meyer-Straße.

Nach sachkundiger und freundlicher Einführung von Frau Jürgensen vom ZONTA-Club Essen II ging es los. Schnell waren Sprachbarrieren durch Übersetzungshilfen, aber auch durch freundliche Gesten und erste Deutschkenntnisse überwunden. Es entwickelte sich rasch eine freundliche und lebhafte Atmosphäre. Eine erste Überraschung: Ohne Ausnahme beteiligten sich alle Anwesenden aktiv an der Vorbereitung der Gerichte. Als Vorspeise hatten wir Lions uns ein „Linsengemüse mit Curry und Garnelen“ überlegt. Unsere Nachspeise war eine Creme aus Naturjoghurt und Mascarpone, gesüßt mit Honig und gebröselten Amarettini. Dazu gab es einen frischen Obstsalat. Eine zweite Überraschung war die Vielfalt der Hauptspeisen! Neben einer Auberginen-Creme mit gebratenem Hack und Tomaten gab es einen frischen gemischten Salat mit ebenso frischer Minze. Zudem standen u.a. Reis mit Hühnchen, Erbsen, Karotten und Mandel, sowie Mangold mit Hühnchen und gefüllte Weinblätter auf dem Speiseplan. Sagenhaft schmackhaft wurden die Gerichte durch die zahlreichen orientalischen Gewürze.

Was bleibt?
Es war für alle eine wichtige und nachhaltige Erfahrung. Mit solch kleinen Schritten aufeinander zu können Unsicherheiten abgebaut werden, kann Vorurteilen Vorschub geleistet werden, wird Vertrauen aufgebaut und gegenseitiges Verständnis gebildet.
„Das ist Lions!“
Es hat sich sehr gelohnt, diese Zeit zu geben.
Wir haben etwas Abwechslung gebracht und auch etwas Freude bereitet.
Mehr darf und muss man nicht erwarten.

Es gab ein Lächeln in vielen Gesichtern.
Es gab aber auch Gesichter, in denen individuelle Schicksale geschrieben waren.
Schon alleine deshalb sollten diese Menschen für uns kein „Problem“ kein „Flüchtlingsproblem“ darstellen.
Wir sollten ihnen unvoreingenommen begegnen und Respekt zollen und nicht mit undifferenzierten Äußerungen und Vorbehalten begegnen.

Die Bilder sprechen für sich!IMG_0659_gIMG_0658_gIMG_0651_gIMG_0656_gIMG_0655_g

Bericht: Dr. Frank Karbenn
Fotos: Volker Brands

Kinder der Schwanenbuschgrundschule sagen DANKE.

Schwanenbusch Grundschule, 8.7.2016

Lieber Lions Club Essen-Ruhrtal,
lieber Herr Paykowski,

heute haben Ihre „Patenkinder“ leider tränenreich unsere Schule verlassen.
Vorher haben Sie Ihnen aber noch einen Brief geschrieben,
den ich Ihnen – zusammen mit ein paar Fotos – im Anhang zukommen lassen möchte.
001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Kollegin Frau Wendt und ich möchten Ihnen und dem Lions Club auch noch einmal danken,
dass Sie es unseren Klassen ermöglicht haben, an dem Projekt teilzunehmen.

Herzliche Grüße
Ute Jahnke
P1000835

IMG_0496IMG_2395

„Kleine Füße“ lernen weiter dank „Lions“

Bericht aus dem Signal 8. April 2016; Verfasser: VKJ

fx_2016-04-13_VKJ-Signal_8_April_2016_jpg

Einfach mal Kind sein

Beitrag Informer März 2016.

Wer würde das nicht gerne? Ungehemmt durch die Straßen rennen, überseht mit Schlamm nach Hause kommen und nach Herzenslust schreien und singen. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, in dem Alter, in dem diese Sachen Spaß machen, entscheiden sich bereits viele Dinge, für das spätere ‚Erwachsenen-Leben‘. Deshalb spielt Chancengleichheit auch schon im Vorschulalter für alle Kinder eine wichtige Rolle.

fx_2016-03-18_Informer_Magazin_IMG_0097_web-620x264

Foto: Die Mitglieder des Lions Club Essen-Ruhrtal zusammen mit den Kindern und Mitarbeitern und der Geschäftsführung des VKJ (v. l.): Ulf Wagner, Wolf Jürgen Baun, Volker Brands, Vera Luber, Cornelia Lang und Birgit Pein. Foto: Christoph Bubbe

Seit vielen Jahren setzt sich das VKJ-Familienzentrum ‚kleine Füße mit der dort entwickelten ‚Logo-Motopädischen Sprachförderung dafür ein. Durch die Kombination von Sprache und Bewegung werden schon die ganz Kleinen an die Hand genommen und vor allem in ihrer sprachlichen Entwicklung unterstützt. „Die Kinder müssen Spaß haben“, betont Sprachpädagogin Birgit Pein. Durch das Spielen, die Bewegung und den Spaß sollen die Kinder in dieser besonderen Art der Förderung ihre Motivation finden, frei zu sprechen.

fx_2016-03-18_Informer_Magazin_IMG_0097_web-620x264_nr2

Die Kinder fühlen sich im Familienzentrum ‚kleine Füße‘ offensichtlich pudelwohl. Foto: Christoph Bubbe

Doch möglich ist eine solche Förderung, auch heutzutage, nur durch Spenden! Der Lions Club Essen-Ruhrtal ist bei diesem Projekt seit dem Jahr 2000 dabei und hat mittlerweile über 140.000 Euro zur Aufrechterhaltung des Programmes beigetragen. Auch in diesem Jahr freute sich das Familienzentrum ‚kleine Füße über die mittlerweile 16. Spende des Lions Clubs. Über die Jahre ist nicht nur die Dankbarkeit der Mitarbeiter des VKJ gewachsen, sondern es sind richtige Freundschaften entstanden. Beide Seiten sind sich einig, dass ein solcher Dauerläufer von Spenden nicht selbstverständlich ist. „Man muss einfach irgendwo anfangen und dann dabei bleiben“ versichert Wolf Jürgen Baun, der schon bei der ersten Spende im Jahr 2001 dabei gewesen ist.

Ein Beitrag von Celina Kimmerle.

Spende an das Kinderhaus der „Kleinen Füße“ – VKJ

Bericht Lion, August 2015fx_2015-08-23_Kinderhaus_

Special Olympics Europameisterschaften

vom 14. bis 19. September 2014 in Antwerpen

Gold und Silber für Judoka der Lebenshilfe Essen

Unbenannt1Als Mitglieder der für die Deutsche Mannschaft Nominierten reisten unsere Judoka im September 2014 nach Antwerpen. In den Wochen zuvor hatten sie sich in mehreren Lehrgängen auf diese Aufgabe vorbereitet. Ihr Ziel war, eine Medaille zu gewinnen.

Zunächst mußten sie sich der Konkurrenz aus Rußland, Ungarn, Rumänien, Griechenland, Österreich und der Schweiz stellen. Dann im rein deutschen Finale traten unsere beiden Judoka Anke und Julia im entscheidenden Kampf um die Goldmedaille gegeneinander an. Beide waren in die gleiche Gewichtsklasse eingeteilt worden. Am Ende hatte Anke die Nase vorn.

delivermessagepart-2Insgesamt boten die Wettkämpfe spannende Zweikämpfe in einer stets gut besuchten Halle. Zeitweise mußten Zuschauer auf den Treppenstufen Platz nehmen.

Bei ihrer Rückkehr wurden die Siegerinnen gebührend gefeiert. Der Oberbürgermeister der Stadt Essen lud sie zur Sportmeisterehrung ins Rathaus ein. Ausdrücklich möchten wir uns beim Lions-Club Essen-Ruhrtal bedanken, der uns die Teilnahme an diesem besonderen Ereignis ermöglicht hat. Alle Judoka möchten Herrn Dr. Niels Ellwanger herzlich grüßen.

G. Feldhaus

WAZ: „Kleine Füße“, große Schritte

Bericht der WAZ vom 24. März 2015
von: Norbert Ahmann
Foto: Mareike Schulz/VKJ

fx_2015-03-24_Spende_Kita_kleine_Fuesse_Foto_jpg fx_2015-03-24_Spende_Kita_kleine_Fuesse_Text_1_kl
fx_2015-03-24_Spende_Kita_kleine_Fuesse_Text_2_kl_jpg

Lions Signal 5. Februar 2015

Leibniz-Gymnasium ist stolz auf seine START-Stipendiatin

Pressinformation des Leibniz-Gymnasiums (18.12.2014)

Es war ein bedeutender Moment für die Zehntklässlerin Vanessa Ngyen. Die Schülerin des Altenessener Leibniz-Gymnasium traf am Montag auf ihre Förderer vom Lions-Club Essen Ruhrtal. Präsident Dr. Bertram Voelker und Activity Beauftragter Marcus Kottmann (selbst Leibniz-Altschüler) haben als Kooperationspartner der START-Stiftung Vanessa zu ihrer Stipendiatin gemacht und legten viel Wert darauf, sie auch persönlich kennenzulernen. Schulleiter Martin Tenhaven hat das Zusammentreffen in seinem Büro ermöglicht und ist stolz, dass mit Vanessa nun schon die zweite Leibniz-Schülerin in Folge in den Kreis der START-Stipendiaten aufgenommen worden ist.

Auf das Stipendium ist Vanessa aufmerksam geworden, als sie einen Bericht über die nur ein Jahr ältere Leibniz-Schülerin und START-Stipendiatin Zaynap Fakhro las. Ermutigt von ihrem Klassenlehrer reichte sie ihre Bewerbung ein und setzte sich in mehreren Auswahlrunden gegen die Konkurrenz durch.

Vanessa, deren Eltern aus Vietnam stammen, ist nicht nur eine exzellente Schülerin. Sie zeigt darüber hinaus ein großes soziales Engagement. So bringt sie als Medien-Scout jüngeren Mitschülern den sicheren Umgang mit dem Internet sowie sozialen Netzwerken bei und leistet schon seit einigen Jahren als Schulsanitäterin bei kleineren Unfällen erste Hilfe am Leibniz-Gymnasium. Dieses Ehrenamt hat in ihr den Berufswunsch geweckt, nach dem Abitur Medizin zu studieren und als Kinderärztin zu arbeiten. Auf diesem Weg will der Lions-Club Essen Ruhrtal die Schülerin mit Rat und Tat begleiten.

Die Start-Stiftung ist ein Stipendienprogramm für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und hat in diesem Jahr 43 Neu-Stipendiaten aus NRW aufgenommen. Vanessa ist eine von ihnen und erfährt nun neben einer finanziellen auch eine ideelle Unterstützung und darf an vielfältigen Bildungsprogrammen teilnehmen.

Der Lions-Club ist dem Leibniz-Gymnasium noch in weiterer Hinsicht verbunden: Er war einer der Sponsoren der vier Smartboards, die seit diesem Schuljahr von Lehrern und Schülern im Fachunterricht genutzt werden können. Selbstverständlich nutzten Herr Voelker und Herr Kottmann die Gelegenheit, sich vor Ort vom Nutzen eines Smartboards zu überzeugen und halfen dabei, einen digitalen Frosch zu sezieren.

Dr. Bertram Voelker (2.v.r) und Marcus Kottmann (r.) gratulieren Vanessa Nguyen zu ihrem Stipendium. Schulleiter Martin Tenhaven (l.) ist stolz auf seine Schülerin.

Dr. Bertram Voelker, Präsident des Lions-Club Essen Ruhrtal, probiert das Smartboard am Leibniz-Gymnasium aus.

Dr. Bertram Voelker, Präsident des Lions-Club Essen Ruhrtal, seziert einen digitalen Frosch am Smartboard.