„Kleine Füße“ lernen weiter dank „Lions“

Bericht aus dem Signal 8. April 2016; Verfasser: VKJ

fx_2016-04-13_VKJ-Signal_8_April_2016_jpg

Einfach mal Kind sein

Beitrag Informer März 2016.

Wer würde das nicht gerne? Ungehemmt durch die Straßen rennen, überseht mit Schlamm nach Hause kommen und nach Herzenslust schreien und singen. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, in dem Alter, in dem diese Sachen Spaß machen, entscheiden sich bereits viele Dinge, für das spätere ‚Erwachsenen-Leben‘. Deshalb spielt Chancengleichheit auch schon im Vorschulalter für alle Kinder eine wichtige Rolle.

fx_2016-03-18_Informer_Magazin_IMG_0097_web-620x264

Foto: Die Mitglieder des Lions Club Essen-Ruhrtal zusammen mit den Kindern und Mitarbeitern und der Geschäftsführung des VKJ (v. l.): Ulf Wagner, Wolf Jürgen Baun, Volker Brands, Vera Luber, Cornelia Lang und Birgit Pein. Foto: Christoph Bubbe

Seit vielen Jahren setzt sich das VKJ-Familienzentrum ‚kleine Füße mit der dort entwickelten ‚Logo-Motopädischen Sprachförderung dafür ein. Durch die Kombination von Sprache und Bewegung werden schon die ganz Kleinen an die Hand genommen und vor allem in ihrer sprachlichen Entwicklung unterstützt. „Die Kinder müssen Spaß haben“, betont Sprachpädagogin Birgit Pein. Durch das Spielen, die Bewegung und den Spaß sollen die Kinder in dieser besonderen Art der Förderung ihre Motivation finden, frei zu sprechen.

fx_2016-03-18_Informer_Magazin_IMG_0097_web-620x264_nr2

Die Kinder fühlen sich im Familienzentrum ‚kleine Füße‘ offensichtlich pudelwohl. Foto: Christoph Bubbe

Doch möglich ist eine solche Förderung, auch heutzutage, nur durch Spenden! Der Lions Club Essen-Ruhrtal ist bei diesem Projekt seit dem Jahr 2000 dabei und hat mittlerweile über 140.000 Euro zur Aufrechterhaltung des Programmes beigetragen. Auch in diesem Jahr freute sich das Familienzentrum ‚kleine Füße über die mittlerweile 16. Spende des Lions Clubs. Über die Jahre ist nicht nur die Dankbarkeit der Mitarbeiter des VKJ gewachsen, sondern es sind richtige Freundschaften entstanden. Beide Seiten sind sich einig, dass ein solcher Dauerläufer von Spenden nicht selbstverständlich ist. „Man muss einfach irgendwo anfangen und dann dabei bleiben“ versichert Wolf Jürgen Baun, der schon bei der ersten Spende im Jahr 2001 dabei gewesen ist.

Ein Beitrag von Celina Kimmerle.

Spende an das Kinderhaus der „Kleinen Füße“ – VKJ

Bericht Lion, August 2015fx_2015-08-23_Kinderhaus_

Special Olympics Europameisterschaften

vom 14. bis 19. September 2014 in Antwerpen

Gold und Silber für Judoka der Lebenshilfe Essen

Unbenannt1Als Mitglieder der für die Deutsche Mannschaft Nominierten reisten unsere Judoka im September 2014 nach Antwerpen. In den Wochen zuvor hatten sie sich in mehreren Lehrgängen auf diese Aufgabe vorbereitet. Ihr Ziel war, eine Medaille zu gewinnen.

Zunächst mußten sie sich der Konkurrenz aus Rußland, Ungarn, Rumänien, Griechenland, Österreich und der Schweiz stellen. Dann im rein deutschen Finale traten unsere beiden Judoka Anke und Julia im entscheidenden Kampf um die Goldmedaille gegeneinander an. Beide waren in die gleiche Gewichtsklasse eingeteilt worden. Am Ende hatte Anke die Nase vorn.

delivermessagepart-2Insgesamt boten die Wettkämpfe spannende Zweikämpfe in einer stets gut besuchten Halle. Zeitweise mußten Zuschauer auf den Treppenstufen Platz nehmen.

Bei ihrer Rückkehr wurden die Siegerinnen gebührend gefeiert. Der Oberbürgermeister der Stadt Essen lud sie zur Sportmeisterehrung ins Rathaus ein. Ausdrücklich möchten wir uns beim Lions-Club Essen-Ruhrtal bedanken, der uns die Teilnahme an diesem besonderen Ereignis ermöglicht hat. Alle Judoka möchten Herrn Dr. Niels Ellwanger herzlich grüßen.

G. Feldhaus

WAZ: „Kleine Füße“, große Schritte

Bericht der WAZ vom 24. März 2015
von: Norbert Ahmann
Foto: Mareike Schulz/VKJ

fx_2015-03-24_Spende_Kita_kleine_Fuesse_Foto_jpg fx_2015-03-24_Spende_Kita_kleine_Fuesse_Text_1_kl
fx_2015-03-24_Spende_Kita_kleine_Fuesse_Text_2_kl_jpg

Lions Signal 5. Februar 2015

Leibniz-Gymnasium ist stolz auf seine START-Stipendiatin

Pressinformation des Leibniz-Gymnasiums (18.12.2014)

Es war ein bedeutender Moment für die Zehntklässlerin Vanessa Ngyen. Die Schülerin des Altenessener Leibniz-Gymnasium traf am Montag auf ihre Förderer vom Lions-Club Essen Ruhrtal. Präsident Dr. Bertram Voelker und Activity Beauftragter Marcus Kottmann (selbst Leibniz-Altschüler) haben als Kooperationspartner der START-Stiftung Vanessa zu ihrer Stipendiatin gemacht und legten viel Wert darauf, sie auch persönlich kennenzulernen. Schulleiter Martin Tenhaven hat das Zusammentreffen in seinem Büro ermöglicht und ist stolz, dass mit Vanessa nun schon die zweite Leibniz-Schülerin in Folge in den Kreis der START-Stipendiaten aufgenommen worden ist.

Auf das Stipendium ist Vanessa aufmerksam geworden, als sie einen Bericht über die nur ein Jahr ältere Leibniz-Schülerin und START-Stipendiatin Zaynap Fakhro las. Ermutigt von ihrem Klassenlehrer reichte sie ihre Bewerbung ein und setzte sich in mehreren Auswahlrunden gegen die Konkurrenz durch.

Vanessa, deren Eltern aus Vietnam stammen, ist nicht nur eine exzellente Schülerin. Sie zeigt darüber hinaus ein großes soziales Engagement. So bringt sie als Medien-Scout jüngeren Mitschülern den sicheren Umgang mit dem Internet sowie sozialen Netzwerken bei und leistet schon seit einigen Jahren als Schulsanitäterin bei kleineren Unfällen erste Hilfe am Leibniz-Gymnasium. Dieses Ehrenamt hat in ihr den Berufswunsch geweckt, nach dem Abitur Medizin zu studieren und als Kinderärztin zu arbeiten. Auf diesem Weg will der Lions-Club Essen Ruhrtal die Schülerin mit Rat und Tat begleiten.

Die Start-Stiftung ist ein Stipendienprogramm für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und hat in diesem Jahr 43 Neu-Stipendiaten aus NRW aufgenommen. Vanessa ist eine von ihnen und erfährt nun neben einer finanziellen auch eine ideelle Unterstützung und darf an vielfältigen Bildungsprogrammen teilnehmen.

Der Lions-Club ist dem Leibniz-Gymnasium noch in weiterer Hinsicht verbunden: Er war einer der Sponsoren der vier Smartboards, die seit diesem Schuljahr von Lehrern und Schülern im Fachunterricht genutzt werden können. Selbstverständlich nutzten Herr Voelker und Herr Kottmann die Gelegenheit, sich vor Ort vom Nutzen eines Smartboards zu überzeugen und halfen dabei, einen digitalen Frosch zu sezieren.

Dr. Bertram Voelker (2.v.r) und Marcus Kottmann (r.) gratulieren Vanessa Nguyen zu ihrem Stipendium. Schulleiter Martin Tenhaven (l.) ist stolz auf seine Schülerin.

Dr. Bertram Voelker, Präsident des Lions-Club Essen Ruhrtal, probiert das Smartboard am Leibniz-Gymnasium aus.

Dr. Bertram Voelker, Präsident des Lions-Club Essen Ruhrtal, seziert einen digitalen Frosch am Smartboard.

Steeler Kurier: Integration mal andersrum

Steeler Kurier vom Samstag, 4. Okt. 2014
VON MAREIKE SCHULZ

Spiel- u. Klettergerät als inklusives Angebot im Stadtteil


Foto: v. l. Ulrich Speer, Angelika Benninghaus, Dr. Bertram Voelker, Katharina Paykowski, Ulf Wagner.

Unser Spielgelände steht nach Schulschluss der Öffentlichkeit und damit allen Kindern im Stadtteil zur Verfügung.“ So berichtet Ulrich Speer anlässlich des großes Sportfestes der Pestalozzi-Schule. „Das ist dann doch Inklusion einmal umgekehrt!“ so Ulrich Speer.

Für alle 140 Kinder der Förderschule hatten die Lehrer sowohl auf dem Aussengelände als auch im Gebäude diverse Stationen aufgebaut, an denen die Kinder ihre sportlichen Fähigkeiten sowie ihre Geschicklichkeit zeigen konnten. Überall wurde gemessen, gezählt und gelacht.

Ein neues Highlight auf dem Schulgelände ist der neue Spiel- und Kletterturm. Das Team der Schule hat den Turm eigens für die Bedürfnisse der Kinder der Schule konzipiert und entworfen. Zudem konnte ein Lieferant gefunden werden, der die Spielanlage individuell liefern konnte. Aus einer Idee wurde Wirklichkeit und jetzt freuen sich alle, daß die neue Spiel- und Klettereinheit von den Kindern angenommen wird.

Vier Mitglieder des Freundeskreises und Lions Club Essen Ruhrtal waren zur feierlichen Übergabe der Kletter- und Spielanlage am Dienstag, 30. September 2014 vor Ort. Die Schule konnte diesen neuen Spielbereich Dank einer großen Spende des Lions Club Essen Ruhrtal umsetzen. In der Zwischenzeit haben die Ruhrtaler eine feste Beziehung zur Pestalozzi-Schule. So verfügt die Schule über eine Kleiderkammer, die sich in Teilen – Ski- und Winterbekleidung – über den Freundeskreis des Lions Club gefüllt hat. In der Vergangenheit hatten die Ruhrtaler eine alpine Ski-Freizeit der Schule mit finanziert. U. a. konnten Kinder, die noch nie im Urlaub gewesen sind, schon gar nicht in den Alpen, dieses besondere Erlebnis geniessen.

Wir konnten erfahren, daß die Betreuung der Kinder an der Schule ebenso individuell ist, wie die Kinder selbst. „Mit Kopf, mit Herz und mit Hand„, das ist das Motto dieser Schule. Und dort, wo etwas fehlt, mit Kreativität und mit Liebe.
Wir freuen uns über die gelungene Unterstützung.

Bericht und Photos: Arndt Paykowski

Informer Magazine Okt. 2014

Bericht und Fotos: Amela Radetinac